Gemeinsam für Chancen, gemeinsam für Zukunft. Gemeinsam in Richtung Wahlkampf.

Wir Grüne sind einst angetreten, um die Politik und die Gesellschaft in Österreich zu verändern. 30 Jahre später sind wir zu einem gestaltenden Faktor in der österreichischen Politiklandschaft geworden, mit Regierungsbeteiligungen in fünf Bundesländern und mit einem ehemaligen Bundessprecher an der Spitze des Staates.

Wir haben Stimmen gewonnen, gleichzeitig ein wenig das Rebellische in uns „gezähmt“. In Zeiten wie diesen, müssen wir es aber wieder zum Leben erwecken. Die Republik bewegt sich nach rechts, Sozialdemokratie und Volkspartei übernehmen schier täglich Forderungen der einstigen Haider-FPÖ und eine Koalition mit Strache, Kickl und Co. scheint sowohl in der Lichtenfelsgasse, als auch der Löwelstraße längst in Vorbereitung. Es geht nicht mal mehr darum, wie man mit einer derart menschenverachtenden Ideologie überhaupt zusammenarbeiten könnte, sondern nur noch darum, wie man dies der eigenen Wähler_innenschaft und den Funktionär_innen beibringen wird müssen.

Das Mögliche tun. Das Erforderliche möglich machen.

Wir Grüne sind diejenigen, die Österreich ein zweites blaues Regierungswunder ersparen können. Wir müssen dazu aber wieder das fordern, womit wir einst die Politik in Österreich wachrütteln wollten: Nicht nur das, was möglich erscheint, sondern auch das, was nötig ist, um allen Menschen die in diesem Land leben, Chancen und Perspektiven zu geben.

In Österreich und Frankreich sind rechtsextreme Kandidat_innen noch einmal in der Stichwahl gescheitert. Wir haben dadurch Zeit gewonnen. Europa hat Zeit gewonnen. Zeit, die notwendigen progressiven Veränderungen endlich anzupacken. Der Reichtum im Land ist so ungerecht verteilt, dass Umverteilung längst mehr keine Forderung, sondern ein Gebot sein muss. Steuern auf Arbeit runter. Steuern auf Vermögen rauf. Der Klimawandel trifft uns alle. Es gilt, rigoros den Ausstieg aus fossilen Rohstoffen zu fordern und zu erklären, dass erneuerbare Energie und Wirtschaftswachstum zusammen passen. Wir stehen unmittelbar davor, die Ehe für alle umzusetzen und das Frauenvolksbegehren 2.0 bietet die Chance, längst versprochenes endlich Wirklichkeit werden zu lassen. Chancengerechtigkeit auf allen Ebenen. Das ist grüne Politik. Ich will in einem Land leben, in dem Bildung nicht vererbt wird, sondern alle Kinder die gleichen Chancen haben, egal wo und in welcher Familie sie aufwachsen. Ich möchte in einem Land leben, dass von progressiven Kräften gelenkt wird. Mir graust vor Politiker_innen, die aus Kaderschmieden wie der Aktionsgemeinschaft stammen, wo Antisemitismus, Sexismus und Rassismus an der Tagesordnung stehen.

Ich möchte diesen Platz auch nutzen, um unserer ehemaligen Bundessprecherin Eva Glawischnig für ihre Verdienste für die Grüne Bewegung zu danken. DANKE EVA.

Gemeinsam in die neuen Zeiten

Wir haben nun mit Ulrike Lunacek eine Spitzenkandidatin, die für ein soziales und gerechtes Österreich und ein solidarisches Europa steht. Ein Europa jenseits nationalistischer Kleinstaaterei. Ein Europa der Menschen.

Wir alle müssen jetzt zusammen stehen und einen engagierten und einzigartigen Wahlkampf führen. Am 15. Oktober fällt eine Richtungsenstcheidung. Gibt’s eine Regierung mit Blau oder eine Mehrheit mit Grün. Um letzteres zu schaffen, braucht es uns alle. Wir alle gemeinsam können einmal mehr Geschichte schreiben und dieses Land sozialer und gerechter machen.