Tag 17

Tag siebzehn beginnt schon beim Aufwachen mit einem Kribbeln im Bauch. Das Kribbeln ist ein Überbleibsel von der gestrigen Freude über den Staatsmeistertitel meiner Tennis-Schülerin.

Nach dem Frühstück fahre ich dann mit der 44er-Straßenbahn stadteinwärts und komme dabei an zahlreichen zugesperrten Glücksspiellokalen entlang der Ottakringer Straße vorbei. In Villach habe ich auf dem täglichen Weg zur Tennisanlage zwar stets nur ein auffällig blinkendes Gebäude wahrgenommen, dafür war dieses aber geöffnet. Anders als in Wien ist in Kärnten das kleine Glücksspiel noch nicht verboten und löst so bei vielen Menschen wohl ein ähnliches Kribbeln wie jenes, das mir aus dem Sport bekannt ist, aus. Mein Bauch kribbelt aus sportlichem Ehrgeiz, der Bauch von Spielsüchtigen in der Hoffnung auf schnelles Geld.

Armutsfalle „kleines Glücksspiel“
Besonders anfällig für das kleine Glücksspiel sind jene Menschen, die ganz wenig vom „Kuchen“ besitzen und sich dadurch einen sozialen und gesellschaftlichen Aufstieg erhoffen.

Bildschirmfoto 2016-03-17 um 08.11.37.png

Quelle: Presse, 9.1.2016
Hierzu eine Leseempfehlung: „Flüchtlinge: Kleiner Wetteinsatz für die große Hoffnung“ eine Reportage von Anna Talhammer für die Presse
http://diepresse.com/home/panorama/wien/4901109/Fluchtlinge_Kleiner-Wetteinsatz-fur-die-grosse-Hoffnung

 

Das Gegenteil ist zumeist der Fall. Die, die eh schon fast nix haben, verspielen noch ihr letztes Geld und werfen es jenen in den Rachen (z.B. Novomatic, Admiral), die beim fetten Stück des Verteilungskuchens sitzen. Ein Trauerspiel. Ein Teufelskreis. Und der Staat macht sich dabei vielfach zum Mittäter, indem er sich über Steuereinnahmen ebenfalls das schnelle Geld verspricht und nachhaltige Folgen zum Teil gewollt, zum Teil unbewusst, ausblendet.
Ich ärgere mich jedenfalls tagtäglich über diese Machenschaften und musste das an dieser Stelle einfach mal loswerden. In Kärnten ist es noch das kleine Glücksspiel. In Wien wurde es von Live-Wetten abgelöst. Doch Wien handelt erneut und sagt nach dem Verbot des Kleinen Glücksspiels nun auch den Live-Wetten den Kampf an. Gut so.

teufelskreis.jpg

prob.jpg

Quelle: medmedia.at

Gesunde Ernährung? NOT!
Wo heute wenig Kribbeln dabei war, war das Essen. Denn das bestand aus ungesunden Fertigprodukten, die einzig aus Kosten- und Verfügbarkeitsgründen einmal mehr das Rennen machten. Heute z.B. Fertignudeln mit Bolognese um 89 Cent. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe hinterlässt schon ein ungutes Gefühl im Magen und die Frage, was man sich da antut, wenn man sich sowas reinstopft. Bei mir ist das ja nicht der Alltag. Ganz und gar nicht. Aber ich fürchte, es ist der Alltag für viele Menschen, die beim Einkauf jeden Cent dreimal umdrehen müssen.

Und ja, natürlich gibt’s auch kostengünstige Bio-Alternativen. Aber nicht zum selben Preis und schon gar nicht mit genauso geringem Aufwand verbunden.
Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen. Wie schon angekündigt, möchte ich mir in den verbliebenen vierzehn Tagen ohnedies noch diesbezügliche Alternativen ansehen. Ich werde euch berichten.

Erfahrungsbericht
Bevor ich zu meinem aktuellen Kontostand komme, möchte ich euch eine weitere Rückmeldung auf einen meiner Blogeinträge nicht vorenthalten. Bernd* schrieb…

Bildschirmfoto 2016-03-16 um 20.07.03.png

Nochmals DANKE für all eure Rückmeldungen. Mein Kontostand am Ende des Tages beläuft sich auf 99,89 Euro.

 

*Name geändert

3 Gedanken zu “Tag 17

  1. Hallo Joachim,kaufe dir einen Sack Kartoffeln frisches Gemüse zb.Mangold Fenchel,Karotten etc.kostent wirklich nicht viel zb.bei Hofer ist auch immer frisch jedenfalls kannst du daraus Gesundes zaubern auch Bohnen Kartoffel Stampf ist sehr gesund und eine gute Eiweis Quelle dazu kannst du auch eine Gemüse Sauce machen leichte Einbrenn würzen fertig.Jedenfalls kannst du mit dem Rest Geld gut bis zum Ende auskommen.Kann dir noch viele Rezepte geben wie du Gesund und Günstig kochen kannst vieles lässt sich auch gut ins Büro mitnehmen.
    Lg.Linda

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo! Auch ich wollte dir den Ratschlag geben dir Kartoffeln zu kaufen – am Liesinger Markt z.B. zahlt man für 5kg Bio-Kartoffeln 6,70€ – für 10kg kann man vlt ja sogar auf 10€ runter handeln. Dann noch Weißkraut – das kostet auch nicht so viel, sowie Reis (der ist in Bioqualität allerdings teurer..). Und Zwiebeln vlt. auch Knoblauch.

    aus Kartoffeln kann man so viel machen:
    Bratkartoffeln (vlt mit ein paar Blatt Mangold/Spinat dazu)
    Kartoffelrösti
    Pellkartoffeln/Petersilkartoffeln/Salzkartoffeln/Ofenkartoffeln mit Topfen/Joghurt/Kräuterdip oder einfach nur Butter und Salz
    „Raupenkartoffeln“ – die Kartoffeln halbieren, in dünne Scheiben schneiden und „kippen“, sodass es aussieht wie eine Raupe, etwas Öl und Salz vlt auch Thymian dazu – und in den Ofen bis durch oder extra lang, dann sind sie knusprig
    Kartoffeltortilla (Dazu benötigt man aber auch etwas Ei, aber vlt. sind ja 10 Eier vom Markt sodass man jeden Tag ein Ei ist als Fleischersatz sogar lohnend)
    Kartoffelpürree mit Röstzwiebeln
    Kartoffelcremesuppe (eine Packung Suppengemüse dazu, einfach viel machen und einfrieren Portionsweise, dann istman nicht 2-3 Tage das gleiche)
    Kartoffelstrudel (Mit günstigem Strudelteig, gleich 2 Stk machen, kann man auch einfrieren!)
    … und überall kann man wenn es drin ist ein paar Sachen einstreuen die grade noch vorhanden sind und aufpeppen (getrocknete Tomaten, Mangold/Spinat,Karotten,Käse, etwaige Kräuter, Joghurt/Topfensauce)

    Aus Weißkraut kann man ganz lecker „Schmorkraut“ machen (lange anbraten, mit etwas Brühe ablöschen und dann schmoren lassen bis es durch ist) – dazu Kartoffeln, oder auch Kraut mit Reis anbraten oder dergleichen oder Krautfleckerln machen.

    Das wäre Saisonal, Regional und in Bioqualität denke ich sogar erschwinglich da man 10 mal um 2-5€ größere Portionen kochen kann (1kg Kartoffeln sind schon viel!) und davon jeweils 2 Tage essen kann – wenn man dann noch einfriert und für etwas Abwechslung sorgt ist es noch besser.

    Finde dein „Experiment“ ganz toll und wünsche weiterhin alles Gute!

    Gefällt 1 Person

  3. Sich ohne Aufwand gesund zu ernähren, das ist möglich, allerdings musst du dann andere für dich kochen lassen … Und dazu brauchst du entweder „Freiwillige“, wie Mama, Papa, Freundin, Freund … oder du verdienst so gut, dass du es dir leisten kannst, jeden Tag in ein gutes Restaurant zu gehen, wo mit saisonalen, regionalen und biologischen Lebensmitteln gekocht wird. Ansonsten wird es schwierig, um nicht zu sagen, unmöglich, mit gesundem Essen, wenn du keine Zeit auf Einkaufen und Kochen aufwenden willst oder kannst. Was wäre die Alternative zu den Nudeln mit Fertigsugo bei gutem Einkommen? Bionudeln mit Bio-Fertigsugo oder sonstige Bio-Fertiggerichte? Würdest du deine Kinder so ernähren? Da du ja im Sportbereich arbeitest: Was würdest du jemandem sagen, der ein sportliches Ziel hat, aber leider überhaupt keine Zeit für ein Training? Genauso ist es mit gesunder Ernährung. Wenn du dich nicht selbst damit beschäftigst, dich informierst (und da wären mehr Kenntnisse gefragt, als immer nur „bio“ zu sagen), und auch mal selbst Hand anlegst, dann wirst du dich wohl hauptsächlich von Brötchen und Fertiggerichten ernähren, auch nach dem 31. März. Wie schon bei den anderen Beiträgen erwähnt, gibt es eine Vielzahl von Gerichten, die sowohl preiswert sind als auch gut schmecken. Viele kann man ruck-zuck zubereiten bzw. man kann auch mal an einem verregneten Tag z.B. etwas vorkochen. Dazu braucht es ein wenig Planung und ohne Zeit/Aufwand geht es leider nicht, es sei denn, man lässt kochen (was ja durchaus legitim ist, nicht jede/r muss kochen). Bei deinem Selbstversuch wird es jedoch etwas eintönig, wenn du dich nur so einseitig ernährst, wenn du mit den zur Verfügung stehenden 7,50 doch auch andere Gerichte auf den Tisch bringen könntest.
    Zum Thema Lebensmittelqualität: Da empfehle ich das Magazin Konsument. Es enthält jeden Monat mehrere Produkttests und die sind oft sehr hilfreich. Teuer und/oder bio bedeutet bei weitem nicht immer gute Qualität. Das Magazin liegt übrigens in allen Filialen der Wiener Büchereien auf und kann dort gratis gelesen werden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s