Tag 4

Am Beginn von Tag 4 stand ein Termin mit einer Journalistin. Wir trafen uns um 8:00 im Backwerk, das kam mir auf die Schnelle noch wie eine „günstige“ Frühstücksvariante vor. Der doppelte Espresso kostete mich schlussendlich 1,20 Euro. Und er tat verdammt gut. Warum? Weil ich sowas wie ein Koffein-Junkie bin.

20160304_203552
Kaffee ist ja nicht das billigste Gut, umso mehr schmerzte es mich, als ich gestern Früh merkte, dass mir beim „Großeinkauf“ ein Missgeschick passiert ist – statt ganzen Bohnen landete gemahlener Kaffee in meinem Einkaufswagen. 5,49 Euro quasi beim Fenster raus. Das schmerzt in diesem Monat doppelt und dreifach. Quasi zur Selbstbestrafung bin ich gestern den gesamten Tag nicht einkaufen und den Fehler korrigieren gegangen. Neben der in den Sand gesetzten Euro waren außerdem horrende Kopfschmerzen die Strafe. Ich kenne das. Mein täglicher Kaffeekonsum ist sicher zu hoch. An einem durchschnittlichen Tag können schon an die 6-8 Espressi dabei sein, Spitzen mit bis zu 10 und mehr kommen aber auch vor. Mittlerweile hat sich mein Körper an das Koffein gewöhnt. Das merke ich daran, dass ich immer ab Mittag Kopfschmerzen bekomme, wenn ich zum Frühstück keinen Kaffee hatte. Die letzten Tage ging sich maximal ein Drittel vom sonstigen Konsum aus. Und darunter war auch schon mal ein „Espresso to go“ aus dem Supermarkt. Wenig Geschmack, viel Zucker, aber „billig“. Bäääh. Da ich nicht noch einen Tag mit Kopfschmerzen durch die Gegend laufen möchte, werde ich heute wieder einkaufen und mir um weitere 5,49 eine neue Packung Kaffee gönnen. Beim darüber Nachdenken komme ich drauf, wie froh ich doch bin, dass Koffein meine einzige Sucht ist. Wäre ich Raucher, würde das nicht nur meine Lunge, sondern vor allem mein Budget horrend beeinflussen. Die 7,50 Euro am Tag könnte man in vielen Fällen dann wohl schon locker halbieren.
Direkt nach diesen Gedanken geht es ins Grüne Büro. Ein paar Mails müssen beantwortet und Sachen für die kommende Woche vorbereitet werden. Zu Mittag noch ein Bürger_innentermin im 16., dann ab in die Tennisklamotten und erneut raus nach Wr. Neudorf zu den Jugend-Landesmeisterschaften. Sportlich war der Tag sehr erfolgreich. Und dank des doppelten Espresso sind auch die Kopfschmerzen an Tag vier „linde“ ausgefallen. Ich muss mir trotzdem überlegen, wie ich in den nächsten Tagen kostengünstig auf genügend Koffeinzufuhr komme. Am Ende des Tages verzichte ich schweren Herzens auf Fair Trade und entscheide mich für die Billigkaffeevariante um 2,19 Euro.

Kontostand: 180,57 Euro

 

FAKTEN statt Mythen:

Mythos: „Die Mindestsicherung öffnet dem Sozialbetrug Tür und Tor.“

Das ist FALSCH!
Eine Studie belegt, dass  es lediglich gegen 0,8 Prozent der als arbeitslos gemeldeten Mindestsicherungsbezieher_innen Sanktionen wegen Arbeitsunwilligkeit gab. Wer lügt, hat mit Strafen von bis zu 4.000 Euro zu rechnen. Die Überprüfung durch die Bundesländer ist schon vor dem ersten Bezug rigoros. Dazu gehören u.a.: Einsicht in Kontoauszüge der letzten drei bis sechs Monate, Feststellung von Nebeneinkommen, Einsicht in Mietverträge und ins Grundbuch, etwaige Versicherungen, Kfz-Besitz; u.v.m.

Die wahren Betrugskaiser sind die Wirtschafts-und Steuerflüchtlinge. Die kosten den Staat mehr als das Tausendfache und die freuen sich, dass der Fokus mal wieder auf den unteren 3% liegt.

4 Gedanken zu “Tag 4

  1. Solltest Du keine haben, schau Dich nach einer günstigen, kleinen Thermosflasche, keinem -becher um. Ich hab immer einen halben Liter heißen Tee – meine Droge – mit. Die Becher verlieren durch den Deckel zuviel Temperatur.

    Servus

    Sascha

    Gefällt mir

  2. Hallo Joachim, ich kann Ihnen gerne sagen wie Sie gut über die Runden kommen,ich muss seit über 11 Jahren mit meinem Gehalt von knapp 1100 € zu zweit auskommen da mein Mann bis heute keine Arbeitserlaubnis hat und wir keinerlei Vergünstigungen Zuschüsse oder dergleichen haben.
    Ich kann nur sagen wir müssen nicht Hungern und essen gut ich gehe nicht zur Tafel oder dergleichen allerdings wir Rauchen und Trinken nicht Sie müssen einfach selbst Kochen und vieles lässt sich auch ins Büro mitnehmen.

    Liebe Grüße Linda

    Gefällt mir

  3. zum gemahlenen Kaffee: Selbst wenn Du keine Filterkaffeemaschine hast und verständlicherweise keine kaufen kannst, geht das ganz leicht – einfach den Kaffee mit Wasser aufkochen, so wie türkischer Kaffee. Oder in ein Sieb einen Kaffeefilter hängen und immer wieder nachgießen. Dann war der Kauf nicht ganz umsonst, und der Koffeinspiegel bleibt auf normalem Niveau 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s