Spiel mit dem Feuer

Oberösterreich hat gewählt. Und während sich die einen beim Ergebnis zu fürchten beginnen, wird der Boulevard morgen den Blick nach Wien richten und weiter das Duell um die Hauptstadt herbei beschwören. Ein Duell, dass es zum Glück (noch) nicht gibt. Was es jedoch gibt, ist folgendes: das Elend von schwarz und rot. Überall dasselbe Leiden mit wechselnden Charakteren. Ein Leiden, dass mittlerweile nachhaltig den sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Frieden in unserem Land gefährdet. Warum? Weil dieses Leiden, diese täglich gelebte und vorexerzierte Unfähigkeit, der FPÖ den Nährboden bereitet.

Was ist das wirklich bedrohliche an dieser Wahl? Die 30% der FPÖ? Nein. Es ist das Spiel mit dem Feuer. Die Ignoranz der Mächtigen aus schwarz und rot. Die werden, personell unabhängig, denn der Zustand ist längst systemimmanent, so weiter machen wie bisher. Sie werden sich abputzen, dem aktuell beherrschendem Flüchtlingsthema die Schuld geben und die nächsten Jahre so weiter arbeiten wie bisher. Nämlich reaktiv regieren, statt mutige, aktive, zukunftsorientierte Politik zu wagen. Sie werden im Bund über Jahre wieder die Asylgesetzgebung verschärfen, wenig bis keine Lösungen auf akute gesellschaftliche Probleme haben und dann kurz vor wichtigen Wahlen, aus Angst vor dem eigenen Schatten, ein Duell gegen den Feind von rechts ausrufen, denn man davor selbst groß gemacht hat. Nur jedes dieser Duelle hilft auch wieder dem „angeblichen“ Feind von rechts.

Wahlanalysen zeigen, das Flüchtlingsthema war das wahlentscheidende Thema. Aber warum war es das? Weil rot und schwarz seit Jahren Antworten auf entscheidende Fragen schuldig blieben und zugleich für viele Menschen das Leben nicht mehr leistbar ist. Wer darf für dieses Versagen dann als Sündenböcke herhalten? Richtig, stets die Ärmsten.

#refugeeswelcome

Mein Österreich. Mein Europa ist für die Menschen da. Für die, die hier leben und ebenso für die, die zu uns kommen, weil sie ihre Heimat verlassen mussten. Das Europa, dass wir jedoch aktuell zu sehen bekommen, besteht aus viel zu vielen nationalistischen Ar***löchern, die vor Flüchtenden ihre Grenzbalken runterklappen. Sie alle haben die Idee von Europa nie verstanden und treten den Grundwert der Solidarität mit Füssen.
Damit sind in erster Linie nicht die Menschen Europas gemeint, sondern viel mehr ihre Politiker, die sich vor den Straches, Le Pens und Wilders dieser Welt zu Tode fürchten und die Ärmsten quasi für ihr Versagen in ganz anderen Bereichen bestrafen. Wäre Reichtum gerecht verteilt, würde Arbeitslosigkeit ernsthaft und mit den richtigen Mitteln bekämpft, wäre Wohnen leistbar und hätten alle dieselben Bildungschancen, dann könnten die rechtspopulistischen Hassprediger so laut schreien, wie sie nur können. Es würde sie nur keiner hören.
Die Flüchtlinge sind also keine Gefahr, die Gefahr sind wir selbst, wenn wir nämlich aufhören, Mensch zu sein.

Was heisst das nun für Wien?

Für Wien heisst das vor allem eines: Die GRÜNEN stärken. Grün wirkt als Einziges und am Besten gegen blau. Warum werdet ihr jetzt fragen. Warum könnt ihr nicht im selben Ausmaß von der schwarzroten Unfähigkeit profitieren? Weil unser Politik nicht auf purem Populismus auf Kosten anderer ruht. Wer einfach nur NEIN sagen will, wählt FPÖ. Wer nachhaltig Österreich zum Guten verändern will, wählt Grün. Nächste Chance am 11.10. Zeigen wir Wiener_innen den Mut, den so viele Politiker_innen missen lassen. Fallen wir nicht auf den roten Duell-Schmäh rein und wählen die Partei, der wir zutrauen uns auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten, sprich jene Partei die Lösungen hat.
Das sind nicht rot und schwarz. Die verwalten lediglich den Rest, der ihnen noch geblieben ist. Und das sind noch viel weniger die blauen Banditen. Die sind überall dagegen und Lösungen haben sie keine. Sind sie an der Macht halten sie lediglich die Hände auf und greifen rasch und tief in die Hosentaschen der Steuerzahler_innen.
Wer blau nicht will, und das ist die Mehrheit, wählt diesmal GRÜN.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s